Der Weg zum Ich

2018-12-10T09:57:39+00:0010. Dezember 2018|Aktuelle Teilnehmer|

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin die erste Generation der Gastarbeiterfamilien die hier in Deutschland geboren wurde.
Meine Großeltern Auswanderer der Türkei um hier am Band arbeiten zu können. Meine Eltern hier in Hannover studierte im Ingenieurswesen. Mein Umfeld von einem aus dem Handwerkswesen gelernten Freigeist und einem Informatiker geprägt.
Meine Kindheit als Einzelkind voller Themenfelder aus verschiedenen Berufsfeldern, Perspektiven aus unterschiedlichen Unternehmensebenen und Wissenskulturen.

2014 kam ich als Sportrefertin am Standort Salzgitter im AStA der Ostfalia das erste Mal in Kontakt mit der Hochschulpolitik.
Anschließend ließ ich mich in den StuPa als aktives Mitglied einwählen. Kurz darauf gründete und änderte ich meine Stelle im AStA zum Gleichstellungs- und Sozialreferat am Standort Salzgitter. Ließ in dieser Zeit Plakatkampagnen zum Thema Aufklärung (sexuell, kulturell und religiös) in der Hochschule laufen. Organisierte und gestaltete einen Ruheraum für die Hochschulschaft. Und kämpfte erfolgreich dafür, dass die Frauen Damenhygieneprojekte im AStA-Gebäude in den Sanitärräumen jederzeit frei zur Verfügung stehen haben. Ebenso organisierte ich zwei Semesterprojekte in der Sachspenden für das Frauenhaus SZ, sowie dem Tierheim SZ gesammelt wurde.

Privat bin ich regelmäßig als Gassigänger mit Benji dem Bordercollie-Mix aus dem Tierheim SZ zu finden gewesen. Kurz danach adoptierte ich meinen haarigen Jackrussel-Mix-Begleiter aus dem Tierheim Hildesheim.

Mein Praktikum für das Praxissemester wählte ich bewusst im Bereich der Gesundheit und Sozialem. Im Gesundheitsamt Braunschweig durfte ich für die Beratungsstelle der sexuellen Gesundheit – ergänzend zu meinen Aufgaben als Mediengestalterin – mit zum Streetwork gehen, in der die Aufklärung und Gesundheit von Prostituierten in der Stadt BS weit oben stand.
Des Weiteren führte ich Beratungsgespräche zum Thema Geschlechtskrankheiten mit und nahm an einem Schulprojekt teil in der Schülern die Tabuthemen und Aufklärung im Bereich Sexualität und Gesundheit näher gebracht worden sind. Ebenso fand eine Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Organisationen (u.a. NGO und staatlich) zum Thema Cannabis; in der ich beratend und gestalterisch zur Seite stand.

Ein Weiteres Projekt von mir war die Gründung eines YouTube-Kanals von 2010-2014. Aus der ich als YT-Expertise beratend in Form von Veröffentlichungen auf einem externen Blog (aus dem klein- und mittelständischen Bereich) und Interviews für die Studierendenschaft zur Verfügung stand.

2018 brach ich mein Studium an der Ostfalia im Fach Medienmanagement ab und werde seit dem SoSe 2018 meinen Bachelor als Quereinsteigerin in Public Relations an der HSH beenden.

Aktuell befinde ich mich in einem privaten Studienprojekt in der ich eine Verknüpfung zwischen der Astronomie und der Unternehmenskommunikation suche, um Abläufe und Kommunikationsprozesse zu vereinfachen.

Die Förderung meiner Person würde einiges erleichtern und mich stark unterstützen.
Falls ich Interesse geweckt habe und noch weitere Fragen sind. Stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Beste Grüße, Narin Sakar.