detoxRebels – feiern, aber gesund

2018-10-02T11:15:44+00:004. Februar 2018|Bisherige Gewinner|

Riesen Party, coole Leute, berauschende Musik und vor allem Spaß ohne Ende. Alles ohne Alkohol. Statt Bier gibt es gesunde Smoothies, statt Vodka-Shots gibt es belebende Ingwershots und statt Fastfood gibt es Superfood. Und das Fazit am nächsten Morgen: Statt des Katers danach gibt es Lust auf mehr und jede Menge Energie für den Tag. Damit sind wir bekannt geworden, Jonas und Martin als detoxRebels.

 

Die detoxRebels erlebten 2017 einen Boom. Denn neben der alkoholfreien Party bereichern nun auch ein Freestyle-Workout mit Live-DJ, ein Mega-Yoga-Event und ein Workshop über gesunden Lifestyle mit Experten zu Ernährung, Stress-Management und Fitness unser Event-Portfolio. Mit diesen Veranstaltungen ging es 2017 auf große Deutschland-Tour und mit über 15 erfolgreich durchgeführten Events konnten wir über 3.000 Menschen begeistern. Daneben interessieren sich seit diesem Jahr auch namhafte Unternehmen sehr stark für uns, mit denen wir dann auch zahlreiche Events durchführen konnten: Nivea, Fitness First, SportScheck, die Deutsche Post und noch viele weitere. Das alles führte zu der Einladung, unser Business bei der Höhle der Löwen vorzustellen. Mitte November 2017 ging es auf Sendung!

Wir sind viel unterwegs und führen zahlreiche Events durch. Alles mit der Message: Menschen zu einem gesunden Lifestyle inspirieren.

Nach Außen perfekt und erfolgreich. Solch ein Erscheinungsbild wünscht sich jedes Unternehmen. Wir aber wollen transparent sein und unseren Weg teilen, der sowohl von Erfolgen aber auch Misserfolgen begleitet wurde.

Angefangen hat alles …

2015. Martin merkte, dass ihm das Feiern mit Alkohol mehr nahm als gab: Die zahlreichen Hangover raubten ihm Energie und er war folglich oft erkältet. Das sollte sich ändern! Jonas hat schon immer keinen Alkohol getrunken. Also warum nicht einfach gemeinsam nüchtern feiern gehen?

So zogen beide also einige Abende ohne Alkohol los. Es waren grandiose Partynächte! Und das sagen wir nicht, weil das unser Konzept ist. Die Abende waren wirklich prägend. Und das Beste, du weißt am nächsten Tag noch ALLES von dem gelungenen Abend.

„Spaß ohne Alkohol geht also doch! Warum gibt es dann keine alkoholfreien Partys?“

Eine Frage, die einiges ins Laufen brachte. Denn anschließend fanden die ersten alkoholfreien Partys statt.

Jetzt lese dir die zwei letzten Sätze nochmal durch. Dieser eine Punkt zwischen den beiden Sätzen beinhaltet aber so viel mehr. Dieser eine Punkt sollte ausgeschrieben werden. Denn er beinhaltet den Weg von der Idee bis zur ersten Party. Wir mussten uns Fragen stellen, wie: Was bieten wir unseren Gästen an? Wie und wo wird die Party stattfinden? Wie werden die Menschen auf uns aufmerksam? Wie bezahlen wir das alles? Es ging also auf die Suche nach Caterern und Live-Acts, aber auch Sponsoren. Kopfzerbrechende Fragen. Wenig Schlaf und durchaus auch Zweifel.

Dazu kamen die Diskussionen mit der Familie und den Freunden, die nicht vollständig vom Konzept überzeugt waren. Oftmals wurden wir belächelt. Viele glaubten nicht an die detoxRebels. Doch wir taten es. Und genau dieser Mut und das Glauben an unsere Idee reichten uns.

Das erste Event von den DetoxRebels

Vier Monate Planungszeit. Hohes Medieninteresse und 400 Gäste. Die Stimmung war mitreißend und der absolute Wahnsinn. Ein unfassbares Gefühl nach der intensiven Planungszeit, wo uns noch unklar war, wie das Event wohl ankommen würde. Das war unsere erste alkoholfreie Party in unserer Heimatstadt Köln. Ein riesen Erfolg. Aber dennoch nur ein erster Schritt.

Voller Hochmut wollten wir direkt das nächste Event starten. Wieder in Köln. Doch dieses Mal sollten 800 Gäste das Ziel sein. Denn die erste Party war eine Woche vorher ausverkauft und wir hätten mehr Tickets verkaufen können. Wir gingen in Vorkasse und planten das Event für 800 Gäste.

Unser größter Misserfolg

Wir waren total aufgeregt. Jetzt stand also die zweite alkoholfreie Party der detoxRebels an. Doch leider blieb der erwartete Erfolg aus. Statt der anvisierten 800 Gäste kam nur etwas weniger als die Hälfte. Das Event war ein Verlust. Nicht nur finanziell, sondern auch emotional.

Wenn du etwas machst, was du LIEBST, hast du Angst vor negativen Aussagen. Denn dann hast du das Gefühl, dass sie dir selbst gelten. Du fühlst dich persönlich angegriffen. Und dieses nicht Erscheinen der restlichen Leute war eine Aussage, die uns durchaus getroffen hatte. Wir zogen nach diesem Abend alles in Zweifel.

Hatten wir uns überschätzt? War das alles doch nur eine Schnapsidee? Haben keine 800 Leute Lust auf so eine Party? Sind wir jetzt schon an unsere Grenzen gestoßen? Wir waren am Boden.

Machen wir weiter?

Wir hätten noch einen Rückzieher machen können. Wir hätten die erste Party als schöne Erinnerung behalten können und die zweite Party als Niederlage anerkennen können. Das wär’s. Ganz einfach.

Aber wir versuchten es weiter! Wir mussten! Wir merkten wie sehr wir dafür brennen, diesen gesunden Lifestyle weiter zu geben. Wir wollten unsere Vision teilen.

Die WIR-MÜSSEN-ES-SCHAFFEN-Situation

Das Event, das in unseren Augen ein Misserfolg war, konnten wir nicht mehr rückgängig machen. Das Einzige was wir machen konnten, ist daraus zu lernen. Wo waren unsere Fehler? War die Location falsch gewählt? Zu wenig oder falsche Werbung? Hat das Datum nicht gepasst?

Dem mussten wir auf die Spur kommen.

Es war viel Arbeit. Vor allem wenn man als Freunde zusammen arbeitet, muss man auch untereinander irgendwann die Grenze übertreten und auch mal sagen, was Sache ist. Die Herausforderung, Beruf und Freundschaft zu trennen, ist nicht immer einfach. Aber auch diese Herausforderung lernten wir, zu meistern. Wir wollten diesen Traum zusammen verwirklichen.

Wir machten weiter

Wir lernten aus unseren Fehlern und unsere dritte Party war wieder ein voller Erfolg. Sie hat sogar die erste Party übertroffen. Genau das brauchten wir jetzt. Das gab uns die Erkenntnis, dass wir es doch schaffen können. Dass wir unsere eigenen Grenzen setzen und diese zum Überschreiten da sind.

Wir lernten dazu, wir planten und analysierten besser.

Wir gehen aufs Ganze

Unser Angebot erweiterten wir mit Fitness-Events (Workout & Yoga) und einem Workshop. Diese Events waren in Köln ein voller Erfolg. Wir expandierten nach Berlin und veranstalteten dort unsere Events. Selbst in der Hauptstadt trafen wir auf große Begeisterung – für uns ein Zeichen, unsere Idee könnte groß werden.

Doch wir merkten allmählich, dass wir keine 100% geben können, denn da waren noch unsere Jobs, die uns acht Stunden am Tag einnahmen und das fünf mal die Woche. Jonas war im Marketing bei einem großen Fußball-Bundesligaverein und Martin in einer etablierten Werbeagentur als Account Manager. Gar nicht mal so schlecht die Jobs, oder?

Die Entscheidung zwischen Sicherheit und unseren Traum zu leben war gar nicht mal so einfach. Deshalb hatten wir auch mehr Angst, als wir nach Außen hin zugeben wollten, diese Jobs zu kündigen. Aber… wir kündigten und nahmen einen Gründerkredit auf. Wir gingen aufs Ganze.

Wir leben unseren Traum

Dadurch, dass wir unsere Jobs gekündigt und einen Kredit aufgenommen hatten, haben wir uns eine Basis geschaffen, bei der wir etwas machen MUSSTEN. Wir mussten handeln und unsere Komfortzone verlassen. 100% für detoxRebels. Auf in neue Abenteuer.

Am Ende hat es sich ausgezahlt – wir können unserer Passion nachgehen und Menschen nachhaltig mit einzigartigen Erlebnissen zu mehr Gesundheit im Alltag inspirieren und motivieren.

Wir wollen dir was mitgeben

Es gibt jeden Tag Herausforderungen, die zwar unangenehm sind, die uns aber zum Wachsen bringen.

Am Anfang war es noch die Herausforderung, überhaupt erst einmal ein Event auf die Beine zu stellen. Denn wenn das in die Hose geht, sind wir schuld. Das investierte Geld ist weg und du hast das Gefühl eines Scheiterns. Eines Misserfolgs. Anfänglich halten dich solche Gedanken noch zurück, aber man darf sich nicht davon abbringen lassen. Wie willst du sonst Erfahrungen sammeln? Also sammle die Erfahrung. Entscheide dich für deinen Traum.

Es ist ein Gefühl, was einen dazu treibt. Keine Pro- und Contra-Liste. Wenn du dieses Gefühl hast, zieh es durch. Du wirst gar keine andere Möglichkeit sehen, als deinen Traum zu leben. Auch wenn du das WIE noch nicht hast, das WARUM treibt dich an. Und dieses Gefühl gibt dir die Kraft, alles zu schaffen. Du wirst mehr als glücklich darüber sein, es gewagt zu haben. Und wenn du deine Leidenschaft zum Beruf machen konntest, vergiss nie was du schon gemeistert hast. Oft, wenn uns alles über den Kopf wächst (ja das gibt es auch bei uns und das geben wir auch offen zu) erinnern wir uns daran, was wir schon geschafft haben. Bei manchen Sachen wissen wir auch gar nicht mehr, wie wir das überhaupt hinbekommen haben. Aber du schaffst um einiges mehr als du dir zutraust. Du musst dich nur trauen und an dich glauben.

Und jetzt können wir uns genauso vorstellen, wie ihr in der Einleitung gelesen habt. Wir haben jeden Tag für unseren Traum gearbeitet. Wir haben uns jeden Tag für unseren Traum entschieden. Viele Erfolge gefeiert, aber auch viel einstecken müssen. Jeder Tag ist für uns eine neue Herausforderung und ein weiterer Schritt in etwas Ungewisses. Aber mit der Zeit wirst du stark für deinen Traum. Denn dann weißt du: es ist dein Traum und viele leben ihn jetzt schon mit dir. Mehr als du glaubst! Es gibt keine Grenze nach oben.

Deine detoxRebels

(Dieser Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht auf ergo.com)