Auf der ganzen Welt gibt es immer weniger Bienen. Vor allem im industrialisierten Norden verschwinden jedes Jahr große Teile der Bienenvölker, in manchen Regionen beträgt der Schwund 85 Prozent (Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP)).


Die Hintergründe sind vielseitig: Extensive Landwirtschaft, dadurch hoher Einsatz von Pestiziden und Insektiziden, Bienenkrankheiten, mangelnde Lebensräume.
Ohne nachhaltigere Formen der Bewirtschaftung sei die Nahrungsversorgung der Zukunft in Frage gestellt, heißt es in dem UNEP-Bericht. So werden schätzungsweise von den 100 Pflanzenarten, die über 90 Prozent der Ernährung sicherstellen, 71 von Bienen bestäubt. In Europa gehören dazu 84 Prozent der Getreide- und Gemüsearten. Auch wenn die genauen Ursachen für das Bienensterben noch unklar sind, wissen die Experten, dass Schädlinge wie Pilze, Milben oder Viren, Chemikalien in der Landwirtschaft und die Luftverschmutzung mit verantwortlich sind. Auch der Rückgang der Biodiversität spielt eine Rolle. Denn Bienen brauchen zahlreiche Pflanzen, um ihre Larven zu versorgen. Aber auch diese Nahrungsgrundlage geht immer weiter zurück.
Auch, wenn die Biene zu einer der am meist untersuchten Insektenarten gehört, gibt es für Schüler und Schulklassen kaum verortete Möglichkeiten, sich praktisch und bedarfsorientiert selbst mit dem drittwichtigsten Nutztier zu beschäftigen. Sensibilisierung für Insekten kann nur über eine praktische Arbeit erfolgen – nur was ich liebe, schütze ich! Darüber hinaus sind Bienen und ihre wilden Verwandten eine Spezies, denen es an Lebensräumen fehlt und die keine gesonderten Schutzräume haben.
Die Kleine Bienenschule setzt hier an und bietet einen intrinsischen Lernort für Einrichtungen, Kinder, Schüler, Lehrer und alle, die sich interessieren.

Was machen wir im Einzelnen?
Schaffung eines naturnahen Lebensraumes für Bienen und andere Insekten, ortsnah und zentral Lernort für Kinder, Schulklassen und Interessierte Entwicklung von didaktischem Lernmaterial
Regionaler und Globaler Austausch mit anderen Bienenprojekten. Die ecokids als ausgezeichneter Partner für nachhaltige Bildung (BNE) sind persönlich begeistert und fachlich fundamentiert, um Gruppen, Einrichtungen und Organisationen zu sensibilisieren, zu motivieren und für eine naturnahe Landschaftspflege im Sinne der Insekten zu begeistern.

 

 

 

Diese Geschichte wurde von Katrin Conzelmann-Stingl eingereicht.